Im Jahr 1977 hielten einige Rennfahrer normale Rennstrecken nicht für aufregend und unterhaltsam genug. Adrenalin und der stetig wachsende technologische Fortschritt trieben die Fahrer dazu, nach neuen Wegen zu suchen, um sich zu messen. Die Rallye Dakar wurde ins Leben gerufen: Felsen, Sanddünen, Off-Road, Schlamm und viele instabile Gebiete sind nur die Spitze des Eisbergs, wenn es um die Rallye Dakar geht.

Die erste Rallye

Das erste Rennen war ein glücklicher Zufall. Ein Fahrer hatte sich in der Tenere-Wüste verirrt und dachte wohl, eine Wüstenrallye wäre spannend und beeindruckend. Mit dieser Idee stand er anscheinend nicht allein, denn schon im selben Jahr wurde die erste Rallye Dakar ausgetragen. Der Start war in Paris und das Ziel die Hauptstadt Senegals namens Dakar, was bedeutet, dass die Fahrer über zehntausend Kilometer fahren mussten. Nur die Hälfte der 182 teilnehmenden Fahrer überquerte die Ziellinie in der ersten Rallye.

Zu Beginn fand das Rennen ausschließlich in Afrika statt. Die Strecke führte von Dakar nach Agadez und zurück nach Dakar, daher der Name Rallye Dakar. Aus Sicherheitsgründen wurde die Rallye ab 2009 nach Südamerika verlegt. Bei der prominenten Kundgebung waren einige berühmte Autohersteller vertreten, darunter Mini, Toyota, Ford, Mitsubishi, Citroen, Volkswagen, Porsche, Nissan und viele andere große Namen. Und das sind nur die Automobilhersteller.

Auch Motorräder fahren in der Wüste

Die Rallye Dakar umfasst nicht nur ein Autorennen, sondern auch Motorräder, Quads und Lastwagen treten hier an. Sprich, hier kommt jeder auf seine Kosten! Wenn Sie sich nicht für Autos interessieren, haben Sie mit dem Blick auf diese Fahrzeuge eine Möglichkeit, die diese Rallye einzigartig macht. Bei dieser Rallye geht es aber nicht nur um die Fahrzeuge, sondern auch um das unwirtliche Land, den heißen Sand und das unebene Gelände, die alle gegen eine symbiotische Beziehung zwischen Mensch und Maschine stehen. Nicht viele andere Organisationen können solch majestätische Ansichten vorweisen.

Sicherheitsaspekt

Das Hauptproblem dieser Rallye war ein wachsendes Sicherheitsbedenken, das mit der zunehmenden Instabilität des afrikanischen Kontinents zusammenfiel. Das Jahr 2000 war ein Jahr, in dem sich die Rallye Dakar auf dem Höhepunkt ihrer Popularität befand, und die Anzahl der Teilnehmer stieg auf unglaubliche fünfhundertfünfundneunzig Fahrer an, die an der Veranstaltung teilnahmen. Die Zahl stieg im Jahr 2005 auf eine Rekordzahl von sechshundertachtundachtzig Teilnehmern an. Aber wie so oft im Leben haben alle guten Dinge irgendwann ein Ende. Aufgrund von Ängsten vor Terroranschlägen in Mauretanien wurde das Ereignis 2008 abgesagt, was dazu führte, dass die Rallye ihre schwer verdiente Popularität im Handumdrehen fast völlig verlor. Viele dachten, dass dies die Veranstaltung endgültig beenden würde, aber 2009 verlegten die Organisatoren das Rennen nach Südamerika, wo es seitdem jährlich ausgetragen wird.

Alle, die schnelle Autos oder Motorräder auf exotischen Strecken sehen möchten, werden die Rallye Dakar definitiv lieben. In Anbetracht aller erwähnten Tatsachen wundert es sicherlich nicht, dass diese Rallye in der Motorsportwelt so einen guten Ruf genießt!